Ausflug zur Dhünn-Talsperre

Am 2. Mai konnten bei Sonnenschein 32 Inhaber der "Guten Karte" die zweitgrößte Trinkwassertalsperre Deutschlands, die Grosse Dhünntalsperre, besichtigen. Herr Wulf, Vorstand des Wupperverbandes, mit den Herren Luckner und Wolter führten uns per Bild und Wort in die Problematik der Wasserwirtschaft ein. Anschließend ging es in das "Herz "der Talsperre, wo das Wasser zu den Aufbereitungsanlagen weitergeleitet wird.




Besuch beim Wupperverband in Wuppertal

Am 10.Mai konnten 54 Inhaber der GUTEN KARTE das Klärwerk Buchenhofen vom Wupperverband besuchen.

Empfangen wurden wir von Herrn Dr. Erbe mit Kaffee, Kuchen, Säften und Wasser. Herr Dr. Erbe führte uns bei einem einstündigen Vortrag in die Aufgaben des Wupperverbandes und der Aufbereitung von Ab -und Schmutzwasser ein. Seit dem 19. Jahrhundert schon gibt es Talsperren und heute sorgen zahlreiche Talsperren für unser Frischwasser.

1930 wurde der Wupperverband gegründet. Er beschäftigt sich mit der Abwasserreinigung, dem Hochwasserschutz , der Gewässerentwicklung, sowie der Wasserbereitstellung und Wasserversorgung.

Nach Kaffee und Kuchen, in herrlichem Sonnenschein, wanderten wir gemeinsam über das gesamte Gelände der Aufbereitung, an zahlreichen Klärbecken vorbei, durch die das Wasser so lange gereinigt wird, bis es in den Fluss geleitet werden kann. Ein kleines Kraftwerk für die Stromversorgung und eine Schlammverbrennungsanlage ist angeschlossen.

Die vielen interessierten Fragen der Ehrenamtler machten das große Interesse an diesem  Event sehr deutlich und diesen Ausflug sehr lebendig. Wir, (M)eine Stunde für Wuppertal, danken dem Wupperverband, im Namen aller Ehrenamtler für diesen so informativen Nachmittag , bei dem einfach für alles gesorgt war!

Vielen Dank!

Besuch der Ehrenamtler und Ehrenamtlerinnen im Opernhaus zu „Rigoletto“ von Guiseppe Verdi

Am Karsamstag war es wieder so weit. 35 Ehrenamtler und Ehrenamtlerinnen erwartete ein fulminanter Opernbesuch. Verdi‘ Rigoletto als Politthriller inszeniert, hervorragend in unser digitales Zeitalter adaptiert, hat der russische Nachwuchsregisseur Timofei Kuljapin ein eindrucksvolles Bild geschaffen. Der Hofnarr Rigoletto als Fernsehmoderator, der Herzog von Mantua als osteuropäischer Diktator, das ganz Operntheater in eine Wahlveranstaltung eingebettet. Die wunderschöne Musik als tragendes Element und die Saal füllenden Stimmen der Sänger habe immer wieder zu spontanem Applaus geführt. Guiseppe Verdis Musik und die Geschichte von Victor Hugo immer noch zeitgemäß! Lang anhaltender Applaus und Bravorufe der Zuschauer zeigte die Bewunderung für die Inszenierung, die Künstler und Musiker.  Wir danken dem Opernhaus ganz herzlich für die wiederholte Unterstützung von (M)eine Stunde für Wuppertal bei der Ausrichtung von Anerkennungsevents für das Ehrenamt in Wuppertal.

 

Bericht über die Besichtigung des Sanitätshauses Beuthel

23 Inhaber der "Guten Karte "nahmen an einer Besichtigung der orthopädischen Werkstadt der Firma Beuthel teil. Eine sehr gute Einführung von Herrn Neumann, dem Chef der Firma, über die vielfältigen Einsatzgebiete seines Sanitätshauses. Der Rundgang durch die orthopädische Werkstatt zeigte die Komplexität der Herstellung von künstlichen Beinen. Besonders beeindruckend war die Vorführung eines ca 65 jährigen Patienten mit einer Beinprothese. Ihm mußte in jungen Jahren wegen Krebs das Bein bis über das Knie amputiert werden. Er schilderte eindrucksvoll die Entwicklung von Prothesen bis zur heutigen Elektronik. Aber auch all die anderen technischen Möglichkeiten, die es heute  gibt, Menschen mit Behinderungen das Leben zu erleichtern, wurden uns sehr anschaulich nahe gebracht.
Zum Schluss wurden wir noch mit Waffeln und Kaffee  verwöhnt.
Herrn Neumann und seinem Team herzlichen Dank.

 

Anerkennungsevent im Opernhaus

Am Mittwoch den 14.12.2016 konnte (M)eine Stunde für Wuppertal, 30 Ehrenamtliche in das Wuppertaler Opernhaus einladen, wo die Familienoper von Sergej Prokofjew „ Die Liebe zu den drei Orangen“ aufgeführt wurde. Vor der Aufführung konnten die Ehrenamtlichen das Ensemble in Ihren bunten und prächtigen Kostümen bestaunen, was für freudigen Wirbel unter den Gästen sorgte. Ebenso wild und aufregend, frisch und witzig war auch die Aufführung selbst, die alle Operngäste zu begeistern wusste.

 

Der Tag des Ehrenamtes wurde auch in Wuppertal gebührend gefeiert.

(M)eine Stunde für Wuppertal durfte mittlerweile zum vierten mal 60 Ehrenamtler zur Kaiserwagenfahrt durch unser schönes Wuppertal einladen.
In Kooperation mit dem Wuppertal Marketing und den Wuppertaler Stadtwerken, war es uns am Tag des Ehrenamtes, 05 Dezember 2016, möglich, die mittlerweile fast traditionelle Fahrt mit dem Kaiserwagen zu veranstalten.
Es war ein herrlicher Nachmittag und selbst das Wetter tat sein Möglichstes und schenkte den Teilnehmern eine sonnige Fahrt.
Eine Fahrt mit der Schwebebahn über die Wupper und den Straßen Wuppertals lässt einen immer neue Eindrücke und Orte in unserer schönen Stadt entdecken.
.
Das (M)eine Stunde für Wuppertal-Team wünscht Ihnen einen schönen Nikolaus Tag.

 

„Zwischen den Welten“

Premiere des Musicals „In der Wüste“

Inhaber der GUTEN KARTE waren eingeladen, bei der Premiere dabei zu sein.


Am Sonntag, den 20.11.2016, wurde das Musical „In der Wüste“ in den Hallen von Riedel Communication, Wuppertal uraufgeführt. In sieben Monaten ist, nach der Biographie des iranischen Tänzers Afshin Ghaffarian, ein eigenes Musiktheaterstück entstanden.
Es war bereits das zweite Musicalprojekts des preisgekrönten Integrationsprogramms „Zwischen den Welten“. 42 musik- und tanzbegeisterte jugendlichen Flüchtlingen zwischen 15 und 27 Jahren und ihre Paten begeisterten über 500 Zuschauer.
Mit diesem Musicalprojekt ist es erneut gelungen, zwischen den unterschiedlichen Kulturen zu vermitteln und man spürte als Zuschauer deutlich, wie begeistert die jungen Künstler dabei waren.




Volksbühne in der Historischen Stadthalle Wuppertal

30 Inhaber der „Guten Karte“ konnten mit einer Begleitperson am Sonntag, 20.11.2016, das 1. Chorkonzert der Saison 2016/2017 mit dem Konzertchor der Volksbühne in der Historischen Stadthalle Wuppertal miterleben.
Das Schicksalslied Op 54 von Brahms und der 42. Psalm von Mendelsohn Bartholdy regten zum Nachdenken an.
Die christlichen Themen der Musik spendeten Trost und Zuversicht in der Vorweihnachtlichen Zeit.

 

10 Jahre (M)eine Stunde für Wuppertal. Mit Ehrenamt löppt et.

Unter diesem Motto hat ein großes Team freiwilliger Helfer den Wagen gestaltet und gebaut.

Mit einem eigenen Anhänger waren wir dann ganz vorne mit dabei. Mehr als 15 Ehrenamtler aus Wuppertal haben uns als Radwachen und als Kamelle-Werfer unterstützt.

Mit lauter Musik der Funken Blau Gold Wuppertal und einer Menge Spaß, zogen wir von Elberfeld nach Barmen und waren mitten drin im närrischen Treiben.
Verkleidet als orangene Regenschirme, waren wir bestens ausgerüstet gegen das Wuppertaler Wetter. Jedoch war dieses zum Glück nicht nötig, denn bis auf den Wind hatten wir das Wetter auf unserer Seite.

Ein großes Dankeschön an die KA. GE. Funken Blau Gold Wuppertal und vor allem an Herrn Bosadjieff, der es uns ermöglicht hat teilzunehmen!
Ein weiteres großes Dankeschön geht auch an unsere Ehrenamtler die uns so hervorragend unterstützt haben.

Nordbahntrasse Wuppertal: Ehrenamt für Ehrenamt für Ehrenamt

Am 28.6. gab es ein Ehrenamt hoch Drei. Zur Anerkennung für das bürgerschaftliche Engagement luden Ehrenamtler der (M)eine Stunde für Wuppertal -Organisation verdiente Bürger auf die Nordbahntrasse zu einer Wanderung von Silberkuhle bis zum Wichlinghauser Bahnhof ein, geführt von Lutz Eßrich, der selbst ein Ehrenamtler und vor allem Mann der ersten Stunde der Nordbahntrasse ist.

Angereichert durch viele Anekdoten und Geschichtchen rund um die Entstehung der Nordbahntrasse ging es fast zwei Stunden durch die Trassenschleife, die früher einmal den Zügen zur Überwindung des Höhenunterschiedes gedient hatte. So waren die Wanderer plötzlich völlig im Grünen - obwohl eigentlich noch in der Stadt -, in tiefen Schluchten und auf neu erstellten oder wieder renovierten Brücken.

Am Ende landeten alle Teilnehmer am Wichlinghauser Markt im Nordbahntrassen-Café.

Eine gelungene Veranstaltung dank eines hoch engagierten Ehrenamtlers, Herrn Eßrich.


Fotos: Till Brühne




28. April 15: (M)eine Stunde für Wuppertal verleiht GUTE KARTE an die Kleingärtenvereine

In einer Feierstunde beim Oberbürgermeister der Stadt, Peter Jung, hat (M)eine Stunde für Wuppertal die GUTE KARTE an die Vorstände der Kleingartenvereine Wuppertals verliehen. 118 Vereine sorgen dafür, dass die vielen Gärten und Grünflächen, die Wuppertal zur grünsten Großstadt der Republik gemacht haben, stetig gepflegt und erhalten werden. 

Das stets ehrenamtliche Engagement der Vereinsvorstände ist beispielgebend für die vielen Vereine in der Stadt. 




Fotos: Till Brühne

Anerkennungsevent

Sommerfest rund um den Toelleturm

Am 24. August gab es viele Gründe zu feiern. Der Barmer Verschönerungsverein (BVV), der in diesem Jahr sein 150-jähriges Bestehen feiert und sich ehrenamtlich um die Barmer Anlagen kümmert, lud zur Eröffnung des neuen Spielplatzes mit saniertem Pavillon am Lore-Jackstädt-Platz in unmittelbarer Nähe des Toelleturms.

Bei strahlendem Sonnenschein erlebten die kleinen und großen Besucher ein gelungenes Fest mit zahlreichen Attraktionen auf dem Spielplatz sowie rund um den Toelleturm. Auf den beliebten Aussichtsturm stiegen auch die Inhaber der GUTEN KARTE – um die atemberaubende Fernsicht zu genießen und mit ihren orangen Regenschirmen ein sichtbares „Ja“ zum Ehrenamt zu symbolisieren.




Anerkennungsevent:

Besuch im Landtag


Am 14.5.2014 luden der Landtagsabgeordneten Dietmar Bell und (M)eine Stunde für Wuppertal zum Anerkennungsevent "Besuch im Landtag" ein. Fünfzig GUTE KARTE Inhaber hatten Gelegenheit den Landtag einmal näher kennenzulernen.

Nach dem Besuch der Plenumssitzung standen die Wuppertaler Landtagsabgeordneten Bialas und Bell; sowie die Wissenschaftsministerin Schulze in Vertretung der erkrankten Ministerpräsifentin für eine Diskussionsrunde zur Verfügung.





Anerkennungsevent: Wagenhalle

Am 6.4.2014 luden „Wuppertaler Stadtwerke“ und „(M)eine Stunde für Wuppertal“ zum Anerkennungsevent in die Wagenhalle in Oberbarmen ein.

Im Rahmen des Events wurde zudem der Barmer Verschönerungsverein - als herausragendes Beispiel für das nunmehr 150-jährige Engagement der Bürgerschaft für eine grüne Oase in Wuppertal - mit (M)eine Stunde für Wuppertal - Preis ausgezeichnet.

 

 

Fotos: Till Brühne




Anerkennungsevent: Kaiserwagenfahrt

Der internationale Tag des Ehrenamtes am 5.12.13 war der Anlass für  „Wuppertal Marketing“, die Wuppertaler Stadtwerke und „(M)eine Stunde für Wuppertal“ eine Fahrt mit dem Kaiserwagen für „Gute Karte“ Inhaber auszurichten.

Die einstündige Fahrt durch Wuppertal wurde von einem traditionell gekleideten Stadtführer begleitet, der viel Wissenswertes und Spannendes über Wuppertal erzählte. Auch für Verpflegung war dank Martin Bang, Wuppertal Marketing und Akzenta gesorgt.





Dankeschön-Veranstaltung am 26.9.2013:

dieses Mal ein Showkochen mit Meisterkoch Markus Haxter.


Der „SuperBioMarkt“ und „(M)eine Stunde für Wuppertal“ luden 80 „GuteKarte“ Inhaber zu diesem kulinarischen Ereignis der Extraklasse ein. Die Plätze waren in kürzester Zeit vergriffen.
Markus Haxter, bekannt dafür mit hochwertigen Bioprodukten zu kochen, hatte 2011 für seine BioTour Deutschland die „Auszeichnung der UNESCO für Nachhaltige Bildung“ erhalten. (Quelle: www.cuisine-concept.com)
Die Stimmung bei der Veranstaltung war sehr angeregt und die kulinarischen Köstlichkeiten fanden bei allen Gästen großen Anklang, sodass man sich schon auf die nächste Veranstaltung von „(M)eine Stunde für Wuppertal“ freuen kann.
       
Kontakt:
SuperBioMarkt
Friedrich-Ebert-Str. 42
42103 Wuppertal

                          
(M)eine Stunde fuer Wuppertal gGmbH
Blomberg[at]MeineStunde.org 
Telefon 0202-4299 0884 Christian Fallmann


Fotos: Till Brühne
Fotos: Till Brühne

Anerkennungsevent auf den drei Barmenia-Riegeln

Wuppertal, 23.April 2013 - Die Barmenia richtete gestern einen Abend für Ehrenamtler der Initiative (M)eine Stunde für Wuppertal aus. Der Barmenia Vorstandsvorsitzende und Wuppertal-Botschafter Josef Beutelmann begrüßte über 60 ehrenamtlich tätige Wuppertaler in der Hauptverwaltung des Versicherers.

Die Nachfrage unter den GUTE KARTE Inhabern war groß. "Wir mussten leider per Los entscheiden und zwei von drei Interessenten absagen" erläuterte Projektleiter Klaus Ingignoli, der bei (M)eine Stunde für Wuppertal das Ereignis koordinierte.

Den Ehrenamtlern wurden bei einem Rundgang die Räumlichkeiten der "drei Riegel" gezeigt, bevor sie bei kulinarischen Leckereien den Blick von der siebten Etage über Elberfeld genießen konnten. Die Darbietung von Loriot-Sketchen dreier Künstler des Leo-Theaters rundete den Abend ab. Zuvor hatte Dr. h.c. Beutelmann ausführlich das bürgerschaftliche Engagement in der Stadt gewürdigt und  als Wuppertal-Botschafter und Bürger der Stadt den Anwesenden stellvertretend für die tausenden ehrenamtlich Tätigen in der Stadt gedankt.

Die GUTE KARTE können Ehrenamtler aus Wuppertal beantragen. Diese Karte ermöglicht die Teilnahme an exklusiven Veranstaltungen wie die an der Barmenia-Allee 1.

Bewerben für die GUTE KARTE kann man sich unter: Bewerbungsformular

Mit inzwischen mehr als 1200 GUTEn KARTEN ist Wuppertal die Gemeinde mit den meisten Ehrenamtskarten in NRW.

 

 

 

Fotos: Till Brühne

Anerkennungsevent Oldtimerfahrt durch Wuppertal

Wuppertaler Stadtrundfahrt mit einem Oldtimerbus der WSW

Auch in diesem Jahr werden von der Wuppertal-Marketing GmbH wieder die beliebten Stadtrundfahrten mit dem Oldtimerbus durchgeführt.

Der Geschäftsführer der Gesellschaft, Herr Bang, hatte zur ersten Fahrt dieses Jahres am Ostersamstag Inhaber der GUTEN KARTE als kleines Dankeschön u. a. für die Gründung der Freiwilligenagentur „Zentrum für gute Taten“ eingeladen.

Am 30. März nahm eine kleine Gruppe von Ehrenamtlichen die Einladung gerne an, um Wuppertal auf besondere Weise näher kennen zu lernen. Im Oldtimerbus der WSW unter kompetenter Leitung einer Wuppertal Marketing-Mitarbeiterin ging es vom Schauspielhaus über die B7 parallel zur Schwebebahn, nach Barmen, über die BARMER Anlagen - mit beeindruckendem Blick über das TAL DER WUPPER im Sonnenschein mit Schneekulisse - nach Lichtscheid, dem höchsten Punkt Wuppertals. Vorbei am Viehhof und dem Zoo/Stadion ging es weiter durch die Friedrich-Ebert-Straße, das Briller Viertel, dem „Ölberg“ und vorbei am Handelszentrum Hofaue/Elberfeld. Interessante Fakten und "Dönekes", wie es in Wuppertal heißt, ließen die Geschichte des insbesondere im 19. Jahrhunderts bedeutenden Handels- und Industriezentrums, mit engagierten Förderern der organisierten Unterstützung armer und benachteiligter Menschen, lebendig werden. „Für Wuppertal lohnt es sich, sich ehrenamtlich stark zu machen“ sagte ein Ehrenamtler. Während der eineinhalbstündigen Rundfahrt bei lockerer Stimmung und in guter Atmosphäre, waren alle begeistert.

Anerkennungsevent im Quatsch Comedy Club

Treffen sich ein Elberfelder und ein Barmer... so fangen Witze in Wuppertal an. Ein Gruppe Ehrenamtler hatte am Freitag die Gelegenheit sich davon zu überzeugen, dass man auch in Düseldorf Spass versteht.

Von der Initative (M)eine Stunde für Wuppertal begeistert war das Capitol Theater in Düsseldorf spontan bereit auch etwas für die gute Sache zu tun und lud 15 Ehrenamtler mit Begleitperson zu einem Anerkennungs- event in den Quatsch Comedy Club ein. Vielen Dank dafür!

Es war ein toller Abend und ein humorvoller Dank an die, die ehrenamtlich Gutes tun.

Infos zum Capitol Theater finden Sie unter: http://www.capitol-theater.de/

 

 

Großveranstaltung im Zoo: GUTE KARTE Inhaber geehrt

Am 14.9.2012 öffnete der Zoo Wuppertal seine Tore exklusiv außerhalb der regulären Öffnungszeit. Die Inhaber der GUTEN KARTE, der Ehrenamtskarte in Wuppertal, strömten zu Hunderten in den Zoo und erfuhren so als Höhepunkt der Events 2012 eine besondere Anerkennung für ihr bürgerschaftliches Engagement.

Oberbürgermeister Peter Jung begrüßte als Schirmherr der Initiative (M)eine Stunde für Wuppertal die Ehrenamtler und dankte ihnen für ihr großartiges Engagement. Mitarbeiter des Zoo führten mit den Elefanten besondere Kunststücke vor und erläuterten das Leben der Seelöwen bei einer Sonderfütterung. Trotz des einsetzenden Regens spielte SAX FOR FUN stimmungsvoll – ebenfalls ehrenamtlich – für die Gäste auf. Die WSW unterstützten, in dem sie für die An- und Abreise in der Schwebebahn die GUTE KARTE als Fahrkarte akzeptierten. Und AKZENTA sorgt für das körperliche Wohl. Mitarbeiter der Firma hatten – ehrenamtlich – kleine Überraschungen eingepackt.

Bei allen Veranstaltungen steht dabei nicht im Vordergrund, etwas günstiger anzubieten, sondern der Wunsch, ehrenamtlich tätigen Menschen Anerkennung für ihr selbstloses Tun auszusprechen.


Fotos: Till Brühne

 

GUTE KARTE mit 1000 Karten erfolgreichste Ehrenamtskarte in NRW


Die Ehrenamtskarte, die genau seit einem Jahr in Wuppertal durch (M)eine Stunde für Wuppertal vergeben wird, hat bereits eine stattliche Akzeptanz erreicht.  Die „GUTE KARTE“ wurde bereits über 1000 Mal ausgegeben und ist damit die erfolgreichste Ehrenamtskarte in NRW. Auf der Veranstaltung im Zoo wurde  die 1000ste Karteninhaberin in Vertretung für alle Karteninhaber besonders gewürdigt.

Das große bürgerschaftliche Engagement in der Stadt ist zu einem der positiven Merkmale für Wuppertal geworden. Wie in kaum einer anderen Stadt wird es jährlich anerkannt und unterstützt. Städtische (Wupper-Taler), mediale (Bürgertal) und durch die Initiative (M)eine Stunde für Wuppertal vergebene Preise sorgen für die berechtigte Hervorhebung und Ehrung besonderer Leistungen. Die GUTE KARTE ergänzt nun seit einem Jahr diese Maßnahmen mit erfreulicher Akzeptanz.



6. Annerkennungsevent: Sax for Fun

Ebenfalls am 23.06.2012 fand das diesjährige Sommerkonzert des Wuppertaler Saxophonorchster SAX FOR FUN in der Immanuelskirche in Barmen statt. Eingeladen dazu waren 40 Gute Karten InhaberInnen.
Gespielt wurden Melodien aus Ben Hur - Gladiator-Rocky - Forrest Gump - Mission Impossible - Indiana Jones

 




5. Anerkennungsevent: Feuerwehr

23.06.2011 Hauptfeuerwache der Wuppertaler Feuerwehr
30 Gute Karten InhaberInnen konnten die Leitstelle besichtigen, Ihnen wurde die richtige Bedienung eines Feuerlöschers demonstriert und sie waren Augenzeuge einer echten Feuerwehrübung.

4. Anerkennungsevent: Brauhaus

Das Wuppertaler Brauhaus lud 90 Ehrenamtler zur Brauhausführung ein.

Am Donnerstag, 29. März 2012, folgten 90 GUTE KARTE Besitzer der Einladung ins historische Wuppertaler Brauhaus.

Nach der Begrüßung sahen die Teilnehmer zuerst einen Film über die Kunst des Bierbrauens und wurden anschließend in kleinen Gruppen durch die Brauanlagen geführt. Viele Fragen der interessierten Teilnehmer musste Braumeister Erik Grunewald beantworten. Danach lud Brauhaus Chef Richard Hubinger alle Teilnehmer zu traditionell gebrautem Brauhaus-Bier und warmen Brezeln ein.

Eine weitere gelungene Veranstaltung mit der (M)eine Stunde für Wuppertal  DANKE für ehrenamtliches Engagement sagen konnte.


Fotos: Till Brühne




3. Event der GUTEN KARTE am 04.02.2012 im Schauspielhaus

Foto: Till Brühne

Schöne Bescherung für Ehrenamtliche in Wuppertal

Bereits über 800 GUTE KARTEN ausgegeben
 
Schauspielintendant Christian von Treskow begrüßte persönlich 75 Wuppertaler, die sich ehrenamtlich in ihrer Stadt einsetzen. "Herzlich willkommen zu unserem vergnüglichen Schauspiel SCHÖNE BESCHERUNGEN. Sie sind heute hier weil Sie Wuppertal mit ihrem Engagement bescheren. Dafür wollen wir mit dieser Einladung zu unserem Theaterstück Danke sagen"

Mittlerweile sind es über 800 Bürger, welche die Ehrenamtskarte der Initiative (M)eine Stunde für Wuppertal besitzen, die GUTE KARTE.

Unter Ihnen auch Rita Fuchs (im Bild mit Ihrem Ehemann Manfred). "Die GUTE KARTE ist unsere Eintrittskarte in das Schauspiel. Für uns ist das großartig, dass Ehrenamtler mit solchen Aktionen für jahrelange ehrenamtliche Arbeit belohnt werden."

Wir möchten erneut alle ehrenamtlich Tätigen in Wuppertal aufrufen, sich auf der "(M)eine Stunde für Wuppertal" Homepage für die GUTE KARTE zu bewerben. Das Verfahren ist ganz einfach: Ehrenamtler beschreiben kurz ihr Engagement und erhalten ihre persönliche GUTE KARTE. In regelmäßigen Abständen können dann alle GUTEN KARTEN zu Eintrittskarten für besondere Events werden.

Fotos: Till Brühne

2. Event der GUTEN KARTE am 22.11.2011

Seit der Auftaktveranstaltung der GUTEN KARTE am 19.09.2011 haben bereits mehr als 600 Wuppertaler Bürger den persönlichen Ehrenamts-Ausweis beantragt. Die Resonanz ist also groß und das Team der Initiative MSfW sowie die Servicestelle Ehrenamt der Stadt Wuppertal freuen sich, exklusiv 25 Karten-Inhaber zu einem 2. Event einzuladen.
 
Am 22.11.2011 ab 17:00 Uhr konnten die über Los ausgewählten Karteninhaber an einer Führung durch das Opernhaus teilnehmen.
Dass der Intendant der Oper, Johannes Weigand, es sich nicht nehmen ließ, die ehrenamtlichen Gäste persönlich durch das Opernhaus zu führen, unterstrich seine Wertschätzung für das Engagement der Bürger. Der Blick hinter die Kulissen, die Enge in den Räumen und Gängen, die genau abgestimmten Beiträge der einzelnen Gewerke und beteiligten Künstler: das alles beeindruckte sehr.
Höhepunkt war der Besuch der Probe der Verdi-Oper „Falstaff“. Gerade durch die Wiederholung einzelner Szenen wurde deutlich, welcher Aufwand hinter der vermeintlichen Leichtigkeit einer Aufführung tatsächlich verborgen ist.

Die Möglichkeit, noch vor der Premiere am 27.11.2011 dieser Probe beizuwohnen, ist sicher für die ausgewählten Ehrenamtler ein ganz besonderes Dankeschön für ihr bürgerschaftliches Engagement.

An dieser Stelle möchten wir erneut alle ehrenamtlich Tätigen in Wuppertal aufrufen, sich auf der „(M)eine Stunde für Wuppertal“ Homepage für die GUTE KARTE zu bewerben. Das Verfahren ist ganz einfach: Ehrenamtler beschreiben kurz ihr Engagement und erhalten ihre persönliche GUTE KARTE. In regelmäßigen Abständen können dann alle GUTEN KARTEN zu Eintrittskarten für besondere Events werden.

 

1. Anerkennungsevent: Exklusive Filmvorführung im CinemaxX

Zur Auftaktveranstaltung der GUTEN KARTE am 19.09.2011 kamen rund 150 Ehrenamtliche ins Cinemaxx-Kino an der Bundesallee in Wuppertal. Sie folgten einer Einladung der Initiative „Meine Stunde für Wuppertal“ (MSfW) und der Servicestelle Ehrenamt der Stadt Wuppertal, die gemeinsam die GUTE KARTE ins Leben gerufen haben.

Detlef Bell, Chef des Wuppertaler Cinemaxx, hatte sich für den 1. Anerkennungsevent etwas Besonderes ausgedacht: die exklusive Vorführung des Films „Almanya – Willkommen in Deutschland“. „Ein Film, der sehr viel mit Menschen und Mitmenschlichkeit zu tun hat“, sagte Bell und hatte damit eine exzellente Wahl getroffen. Er lud die ersten GUTE KARTE-Besitzer in seinen größten Kinosaal ein und bewirtete sie mit Sekt und guter Laune.


Fotos: Till Brühne

Mit dieser stimmungsvollen Auftaktveranstaltung feierte die GUTE KARTE eine gelungene Premiere. Detlef Bell machte sich als erster Business-Partner einen sehr guten Namen bei den ersten Besitzern der GUTEN KARTE – und ist damit das beste Vorbild für hoffentlich viele weitere Partner der GUTEN KARTE.

Vor dem Start des Films begrüßten Markus von Blomberg und Gudrun Herrmann, Projektleiterin der GUTEN KARTE, ihre Gäste und stellten die Idee und die Macher der GUTEN KARTE vor.

Auch Schirmherr Oberbürgermeister Peter Jung brachte in einem kurzen Grußwort seine Anerkennung für das ehrenamtliche Engagement der geladenen Gäste zum Ausdruck.

So lenkte die GUTE KARTE – während der Woche des bürgerschaftlichen Engagements – auch in Wuppertal den Blick auf die vielen Bürger, die ehrenamtlich Gutes tun und damit das Leben in unserer Stadt lebenswerter gestalten. Dank ihres Engagements hat Wuppertal GUTE KARTEN!

 


Mehr erfahren Sie unter: Gute Karte

Zeitgleich zur Auftaktveranstaltung fiel der Startschuß zur offenen Bewerbungsphase und alle Ehrenamtler sind eingeladen, sich  für die GUTE KARTE zu bewerben.

zum Bewerbungsformular



219732 Stunden

geleistet für Wuppertal