Die Verzauberung des Gartens

Jedes Kind freut sich zum Ende seiner Kindergartenzeit auf die Schule. Mein Sohn auch, aber so ein tolles Außengelände wie jetzt, zum Spielen, Entdecken und Erfahren wird ihm in der Schule wohl nicht geboten. Zu Beginn seiner Kindergartenzeit sah der Spielbereich aber nicht so aus. Am Außengelände des evangelischen Kindergartens Wilkhausstraße nagte der Zahn der Zeit, Wind und Wetter und leider auch mangelnde Finanzkraft. Kurz gesagt, alle Spielgeräte, die kaputt gingen, wurden nicht ersetzt.

Angefangen mit der Veränderung hat alles mit einem Malwettbewerb, dabei gewann der Kindergarten 1000 ?. Frau Gudrun Besse, die Leiterin des Kindergartens, entschied 2005, dieses Geld in einen Architektenentwurf für die Neugestaltung des Außengeländes zu investieren. Grundidee war, dass die Umgestaltung in Eigeninitiative der Eltern, der Erzieherinnen und Kinder machbar sei.

Vom Entwurf waren alle begeistert, aus dem damaligen tristen, bei Regen oft viele Tage nicht bespielbaren Außengelände sollte ein Paradies entstehen, Baumhaus, Dschungelpfad, Kletternetz, Bobbycar-Ralleystrecke und vieles mehr.

Und das Projekt bekam auch einen Namen: ?Die Verzauberung des Gartens? (wenn viele Hände etwas ?sinn-volles? schaffen). Was jetzt noch fehlte war Geld. Glücklicherweise bekamen wir Unterstützung durch die Aktion Mensch, durch den Erlös des Osterbasars des Kindergartens, durch die Gemeinde, durch viele kleine und große Spenden an Material.

Anfang Mai 2006 wurde die Erstellung des Baumhauses und des Dschungelpfades in Angriff genommen. Die Vorgabe, das Baumhaus an einem Wochenende zu erstellen, fiel wahrlich ins Wasser. Mehrere Wochenenden wurde bei strömendem Regen gebaut. In 2007 wurde aus dem Matschbereich eine Rallye-Strecke, die fast in Einzelleistung eines Kindergartenvaters gepflastert wurde. Wo früher die Dreiräder unbeachtet in der Ecke standen, werden sich heute packende Rennen geliefert, Fahrzeugkontrollen und Boxenstopps durchgeführt.

Hauptbauzeit ist immer Mai und Juni, mal arbeiten viele Eltern, mal gib es kleinere Sachen, wo nur zwei oder drei Elternteile arbeiten. Aber wie heißt es so schön, es gibt immer was zu tun und wenn dies Blumenkübel anmalen ist. Die Kinder sind immer mit Feuereifer dabei, schleppen Werkzeug hin und her, graben Löcher, füllen kleine Eimer mit Sand und fahren diese mit dem Dreirad zum Betonmischer.

Dieses Jahr wurde der Dschungelpfad noch etwas dschungeliger, die Rallye-Strecke etwas abgesichert und es wurde ein Abenteuerschiff mit Segel und Piratenflagge aufgestellt, mit Schatzkiste natürlich. Am letzten Bautag waren viele Eltern da und es wurde richtig viel geschafft, wer kein handwerkliches Geschick hat, sorgt für das leibliche Wohl oder hat ein Auge auf die vielen Kinder.

Alle Kinder, Eltern und Erzieher freuen sich über das ?Geleistete?, man muss aber auch sagen, wenn wir unseren ?Motor? Frau Besse nicht hätten, wären wir nicht so weit gekommen. Frau Besse war immer da, hat organisiert, sich gekümmert, nachgefragt, um Hilfe gebeten und an den Bautagen natürlich tatkräftig mitgeholfen.

Danke, Frau Besse, danke für Ihr Engagement, Ihre Freizeit und Ihr Durchhaltevermögen. Danke, dass Sie nicht ?nur? Ihren Job gemacht haben.

Und Danke an die Eltern: Viele Hände haben wirklich etwas sinn-volles geschaffen.

 

Evangelische Tageseinrichtung für Kinder

Wilkhausstraße 45

42281 Wuppertal

Tel. 0202 / 97443235

 


Till Brühne


219732 Stunden

geleistet für Wuppertal